Audio-Guide Länge: 3.30
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Die National Gallery ist nicht nur eine der außergewöhnlichsten Gemäldesammlungen der Welt, sie ist die zweifellos auch die günstigste: Der Eintritt ist kostenlos!

Wenn Sie einem chronologischen Weg folgen möchten, sollten Sie über die Innentreppe des Sainsbury Wings eintreten, auf der die Namen der wichtigsten vorhandenen Künstler eingraviert sind. Wenn Sie hingegen den „offiziellen“ Eingang bevorzugen, steigen Sie die Haupttreppe hoch und begeben sich in die Lobby, um Ihre Route zu wählen.

Die Sammlung verteilt sich über die ganze erste Etage in vier Gruppen von Sälen, die nach einem chronologischen Kriterium gegliedert sind: vom 13. bis zum 16. Jahrhundert in Blau, vom 16. bis zum 17. Jahrhundert in Lila, vom 17. bis zum 18. Jahrhundert in Orange und zu guter Letzt vom 18. bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts in Grün.

Nur selten werden Sie bei einem Museumsbesuch so viel Sorgfalt und Klugheit in der Art und Weise der Präsentation der Sammlungen für die Besucher wahrnehmen. Keines der Lichter ist fehl am Platz, nie hängen zwei Bilder nur zufällig oder ohne ein Kriterium nebeneinander, die Schilder enthalten alle notwendigen Informationen und die Werke sind nach den Kontroversen in den vergangenen Jahrzehnten wegen einiger übermäßiger Reinigungen immer in einwandfreiem Zustand.

Der Rundgang verläuft einfach und klar schon ab den ersten Sälen im Sainsbury-Flügel: Es ist eine wahre Freude, die „Montage“ der visuellen Sequenzen zwischen den Werken verschiedener Nationen zu beobachten. Die dem italienischen 15. Jahrhundert gewidmeten Hauptsäle sind in ihrer Abfolge von Bögen mit grauen Steinprofilen und mit der Kreuzigung von Raphael am hinteren Ende ein wahres Meisterwerk der Kunstausstellung.

Am Ende des Flügels aus jüngerer Zeit finden Sie an einem Treppenabsatz den Zugang zu den reichhaltigen Sälen, die dem 16. Jahrhundert gewidmet sind. Geschützt vor zu starker Beleuchtung können Sie hier in einem separaten Raum eines der absoluten Meisterwerke Leonardos bewundern: die große Kartonzeichnung der Heiligen Jungfrau mit Sankt Anna.

Nachdem Sie das Gebäude aus dem neunzehnten Jahrhundert betreten haben, treffen Sie auf ein Meisterwerk nach dem anderen; in einigen Sälen sind noch die italienischen Künstler vorherrschend, bis zum Doppelportrait der Gesandten von Holbein, das den Übergang zu den anderen europäischen Schulen darstellt. Und mit dem krönenden Abschluss einer Auswahl von Bildern der Impressionisten endet der Rundgang.

Ich kann Ihnen nur noch eine gute Reise zu wünschen … eine Reise durch sieben Jahrhunderte der großen europäischen Malerei!

 

NEBENBEI: Unter den vielen Spendern, die dem Museum Kunstwerke hinterlassen haben, ist der Kunsthistoriker Denis Mahon wahrscheinlich derjenige, der die größte Genugtuung erhielt.

Im Jahr 1945 weigerten sich die Direktoren, ein von ihm für 200 Pfund angebotenes Gemälde von Guercino zu kaufen. Als er es nach seinem Tod der Kunstgalerie vermachte, war es gut 4 Millionen Pfund wert!

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf