Audio-Guide Länge: 3.11
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Ich werde nun über drei Gemälde von Rembrandt van Rijn zu Ihnen sprechen, dem größten der niederländischen Maler des 17. Jahrhunderts. Beginnen wir mit dem kleinsten, das im Jahr 1654 gemalt wurde: Es ist die Badende junge Frau in einem Bach, seit jeher eines der beliebtesten Werke des Künstlers.

Mit schnellen und breiten Pinselstrichen zeigt Ihnen Rembrandt eine Frau, die ihr Gewand hochhebt, um in einem Teich zu baden und dabei lächelnd auf ihr Spiegelbild blickt. Es ist ein sehr intimes und spontanes Bild, sowohl in der Pose der Frau als auch in der verwendeten Maltechnik. Einer Hypothese zufolge war das Mädchen die Geliebte von Rembrandt. Allerdings lässt der prächtige goldfarbene und leuchtend rote Umhang, der auf der Bank abgelegt ist, eher an eine biblische Szene mit Susanna oder Bathseba denken oder an eine mythologische Darstellung der Göttin Diana.

 

Im selben Saal gehen Sie nun zu einem anderen Rembrandt-Gemälde mit dem Titel Das Gastmahl des Belsazar.

 

Es wurde um das Jahr 1630 gemalt, in einer Periode, in der die Werke des Malers reich an Licht, Farbe und monumentalen Figuren sind. Die Szene stammt aus der Bibel: König Belsazar von Babylon ist in der Mitte dargestellt und fordert die Gäste seines Festbanketts auf, aus den goldenen und silbernen Bechern zu trinken, die aus dem gerade überfallenen Tempel in Jerusalem geraubt worden waren. Aber ganz plötzlich erscheint in der Luft eine Hand, die einen geheimnisvollen Satz an die Wand schreibt. Die Inschrift kündigt das Ende der Herrschaft von Belsazar noch in dieser Nacht an. Rembrandt hat den dramatischsten Moment eingefangen, in dem der König sich erschrocken umdreht und das Wunder beobachtet. Seine plötzliche Bewegung erschreckt auch die anderen: Die Kelche werden umgeworfen, Belsazar schlägt die Faust auf den Teller aus Metall, die Gäste schreien auf. Nur der Musikant im Hintergrund scheint nichts zu bemerken und spielt ruhig weiter.

 

Gehen Sie nun weiter zum dritten Gemälde, dem Selbstporträt im Alter von vierunddreißig Jahren, das den glücklichsten Moment im Leben und in der Karriere des Künstlers markiert.

 

Das Werk ist an der Brüstung signiert und datiert und es präsentiert den Maler in prächtiger Kleidung. Die Jacke ist in einen Pelz eingefasst, das Hemd ist bestickt und der große Samthut ist mit einer goldenen Kette verziert. Vergleichen Sie es mit dem anderen Selbstportrait in diesem Saal, das er mit dreiundsechzig Jahren kurz vor seinem Tode gemalt hat. Auch die schlaffe und geschwächte Malerei betont in einer intimen und tief poetischen Weise den körperlichen Verfall des Künstlers.

 

NEBENBEI: Das Selbstporträt im Alter von 34 Jahren wurde von einem Gemälde Raphaels inspiriert, das Rembrandt bei einer Auktion in Amsterdam gesehen hatte, aber leider nicht ersteigern konnte. Deshalb beschloss er, um sich zu trösten, ein gleiches selbst zu malen!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf