LOUVRE-PALAST, Tuileries

Audio-Guide Länge: 2.53
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Rücklings zum Louvre stehend, öffnet sich vor Ihnen die weitläufige Grünlandschaft der Tuilerien-Gärten, vor denen sich der eindrucksvolle Triumphbogen Arc du Carrousel erhebt.

Der Triumphbogen, ein perfektes Beispiel des prunkvollen „Empire“-Stils, wurde in den Anfängen des 19. Jahrhunderts errichtet, um die napoleonischen Siege, insbesondere den bei Austerlitz gegen das österreichische Heer, zu preisen. Sein Anblick ist Ihnen bestimmt vertraut, da er sich an den Konstantinsbogen in Rom anlehnt: drei Bögen, Dekorationen und Flachreliefs und an der Spitze eine Attika mit einem von vier Bronzepferden gezogenen Karren. Zur Zeit Napoleons stammten die Pferde ursprünglich aus dem Markusdom in Venedig, doch nach der Niederlage bei Waterloo wurden sie rückerstattet.

Hinter dem zentralen Bogen können Sie die beeindruckende architektonische Folge bewundern, die entlang der Achse der Champs-Elysées verläuft, den Triumphbogen in der Mitte des Sternenplatzes erreicht und sich bis zum modernen Stadtteil La Défense mit dem großen Palast im Zentrum, der den dritten Bogen dieser monumentalen Folge darstellt, ausdehnt.

Die Tuilerien-Gärten erstrecken sich über eine Fläche von fünfundzwanzig Hektar vom Louvre bis zum Place de la Concorde, gehen auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück und decken den Bereich des alten Tuilerien-Palastes, der im Jahr 1871 von den Revolutionären abgebrannt wurde. Sie umschließen elegante und mit Bäumen gesäumte Alleen, die sich mit Statuen unterschiedlichster Zeitalter, Blumenvasen und Dekorationen schmücken.

Am Ende dieser Alleen können Sie zwei kleine, symmetrische Paläste bewundern und besichtigen. Rechts entdecken Sie das Jeu de Paume, das für das Spiel mit der Handinnenfläche errichtet wurde, bis zur Gründung des Musée d'Orsay, das Kunstwerke zahlreicher Impressionisten beherbergte und heute als Ausstellungssaal für zeitgenössische Kunst dient. An der gegenüberliegenden Seite befindet sich die Orangerie, das alte Gewächshaus, in dem im Winter die Vasen mit den Zitrusbäumen der königlichen Gärten untergestellt wurden. Die Orangerie beherbergt ein eindrucksvolles Kunstmuseum mit Gemälden aus der Zeit zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert, wo Sie sich in dem eigens dafür bestimmten, ovalen Saal vor den herrlichen Seerosen, dem letzten, großartigen, atemberaubenden Werk des Malers Claude Monet, Ihren Träumen hingeben können.

 

NEBENBEI: Eine Legende besagt, dass ein roter Mann in den Gärten herumirrt: das ist Jean, der Schinder, ein Auftragsmörder von Caterina de’ Medici, den sie selbst hatte töten lassen, da er zu viel wusste. Bevor er starb, sagte er ... er komme zurück. Und in der Tat wird erzählt, dass er Marie Antoniette, Napoleon und Ludwig XVIII. erschien, um ihnen ihren Tod anzukündigen.

Hiermit endet die Besichtigung des Louvre in Paris. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald wieder an einem weiteren Wunder der Welt!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf