MARKUSDOM, BASILIKA - INNENBEREICH

Audio-Guide Länge: 3.17
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Und endlich sind Sie im Markusdom angekommen. Suchen Sie sich eine ruhige Ecke, am besten etwas weiter weg vom Eingang. Sie können sofort die Beleuchtung bewundern, die vor kurzem erneuert wurde, um den einzigartigen Glanz in diesem Dom zu unterstreichen, wo man das Gefühl hat, zwischen den goldenen Mosaiken und den Farben des antiken Marmors zu schweben.

Bevor Sie weitergehen, gewöhnen Sie sich langsam an die Geräusche und das Licht, beginnen Sie, sich mit der ungewöhnlichen Struktur dieser Kirche vertraut zu machen, wo typisch venetische und westliche Motive mit Elementen der orientalischen, byzantinischen, aber auch arabischen Architektur verschmelzen. Unter der glitzernden Verkleidung aus Mosaiken können Sie die abgerundete Form der mächtigen, von robusten Säulen getragenen Bögen erkennen. Beachten Sie auch den Kontrast mit den dünnen Balustraden des Matroneums auf halber Höhe, das ist die Empore, die einstmals den Frauen vorbehalten war.

Sie müssen wissen, dass sich die ältesten Mosaiken in den fünf Kuppeln befinden: Hier scheinen die Figuren im byzantinischen Stil in einem goldenen Meer zu schwimmen; die wertvollsten Mosaiken sind die von der Pfingstkuppel, die Erste am Anfang des mittleren Schiffes. Sie können die predigenden Apostel erkennen, inspiriert von Lichtstrahlen, die von einer Taube, Symbol des Heiligen Geistes, in der Mitte der Kuppel ausgehen.

 

 Nun stellen Sie das Gerät auf Pause und gehen in das Baptisterium.

 

Das Baptisterium, die Taufkapelle, wo Sie sich jetzt befinden, wurde im 14. Jahrhundert durch einen Umbau des Atriums auf der rechten Seite errichtet. Betrachten sie das schöne Taufbecken mit Abdeckung und die Bronzestatue von Johannes dem Täufer in der Mitte. An den Wänden finden Sie Gräber von alten Dogen und hoch oben über der Verkleidung aus Marmorplatten sehen Sie Mosaiken aus verschiedenen Epochen. Wenn es Ihnen Spaß macht, können Sie hier versuchen, die verschiedenen Stile zu erkennen, die von den ältesten und mystischen Szenen über byzantinischen Einfluss bis zu denen der Zeit der Renaissance gehen.

 

 Nun stellen Sie das Gerät auf Pause und gehen zum Hauptaltar.

 

Begleitet von den Unebenheiten des Bodens sind Sie im mystischen Zentrum des Doms angekommen. Eine Umzäunung mit schönen Statuen aus dem vierzehnten Jahrhundert schützt den Altarraum, wo Sie zwischen vier außerordentlichen, völlig behauenen Alabastersäulen endlich ganz nah bei den kostbaren Reliquien des heiligen Markus angekommen sind!

 

NEBENBEI: Hinter dem Hauptaltar müssen Sie unbedingt die erstaunliche „Pala d’Oro“, das Goldene Altarbild sehen, eines der berühmtesten Kunstschätze des Doms. Stellen Sie sich vor, dieses gigantische Schmuckstück, das im 14. Jahrhundert von venezianischen Goldschmieden realisiert wurde, ist mit über 2.500 Edelsteinen besetzt!

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf