AKROPOLISMUSEUM, 2. ETAGE PARTHENONFRIES - 1. TEIL

Audio-Guide Länge: 2.35
Deutsch Sprache: Deutsch

Die Flachreliefs des Parthenonfrieses befinden sich auf einer großen Fläche in der Mitte der Museumsanlage, die genau die gleiche Größe wie die Cella des Parthenon hat und ihrer ursprünglichen Position entspricht. Sie haben somit den Vorteil, dass Sie der gesamten Erzählung in unmittelbarer Nähe folgen können, was früher nicht der Fall gewesen wäre.

Der 162 Meter lange Fries verherrlicht das goldene Zeitalter der siegreichen Athener. Er wurde um 432 v. Chr. von Phidias entworfen und mithilfe seiner Assistenten ausgeführt.

Er bestand aus 115 Blöcken, die jeweils etwa einen Meter hoch waren. Insgesamt wurden 378 Figuren, darunter Menschen, Götter und über 200 Tiere − hauptsächlich Pferde − dargestellt. Den Hauptteil nimmt die Darstellung der Prozession der großen Panathenäen ein, des größten religiös-politischen Festes im antiken Athen. Es werden Ihnen sofort viele junge Athener auffallen, die Vasen und Opfergaben, Tiere, Wein und Früchte tragen. Manche ziehen Ochsen, während andere Flöte oder Harfe spielen. Die Prozession beinhaltete auch die Darbringung eines mit Gold bestickten Peplos, eines schlichten Gewandes aus gröberem Stoff, an die Göttin Athene, wie in einer Szene auf der Ostseite des Frieses dargestellt. Neben dieser Szene sehen Sie auch die sitzenden Götter des Olymps, die auf die Opfergaben warten. Zeus erkennen Sie daran, dass er ein Zepter trägt und auf dem Thron sitzt. 

Das alle vier Jahre stattfindende Fest war der Stadtgöttin Athene gewidmet und wurde von der gesamten Bevölkerung, einschließlich Frauen, besucht. Während der prachtvollen Veranstaltung fanden die Panathenäischen Spiele statt, mit künstlerischen und sportlichen Wettbewerben, einschließlich Pferderennen, was die große Zahl der im Fries dargestellten Pferde und Reiter erklärt.

Nur fünfzig Meter des Giebels sind original, der Rest, den Sie an der weißen Farbe erkennen können, besteht aus Kopien der achtzig Meter, die im British Museum in London ausgestellt sind, sowie anderer in unterschiedlichen Museen ausgestellter Fragmente. Leider sind viele beschädigt worden.

 

 

Und noch eine Kuriosität: Die griechische Regierung bestreitet die Rechtmäßigkeit des Erwerbs der Überreste des Parthenon, die von den Briten nach England gebracht wurden und heute im British Museum aufbewahrt werden. Über die UNESCO laufen Vermittlungen und Bestrebungen einer Rückführung nach Griechenland, bisher jedoch ohne Erfolg.

 

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf