ARCHÄOLOGISCHES MUSEUM, Reiter Vom Kap Artemision Saal 21

Audio-Guide Länge: 2.44
Deutsch Sprache: Deutsch

Sie stehen vor der bemerkenswerten und in ihrer Art einzigartigen Bronze des „Reiters vom Kap Artemision“. Sie wurde zwischen 1928 und 1937 im Meer vor dem Kap Artemision in Einzelteilen entdeckt und später wieder zusammengebaut.

Sie ist das Werk eines anonymen Bildhauers aus der Zeit um 140 vor Christus, unterscheidet sich grundlegend von den Reitern, die Sie vielleicht auf dem Fries des Parthenons gesehen haben, und repräsentiert sehr gut die Ausdrucksfreiheit der letzten großen Zeit der griechischen Kunst, des Hellenismus, einer Kunst, die in den prächtigen Höfen der großen Monarchen, Erben des Reiches von Alexander dem Großen entstanden ist.

Der Jockey ist ein 12-jähriger Junge, der ohne Sattel reitet. Er gibt dem Pferd die „Sporen“ mit seinen nackten Füßen, hebt mit dem linken Arm den losen Zügel, während er es mit der rechten peitscht und sich dem Gegner zuwendet, um ihn auf den letzten Metern des Schlusssprints zu kontrollieren. Das Pferd hat die Nüstern geweitet, mit starrem Blick, nach hinten gelegten Ohren und angespannten Muskeln scheint es mit einem letzten verzweifelten Sprung ins Ziel zu fliegen. Alles drückt Bewegung aus. Die Harmonie und feierliche Ruhe, die Sie in früheren Werken erlebt haben, scheint hier vor Ihren Augen zu entfliehen.

Vielleicht liegt eine der Bedeutungen dieses beeindruckenden Meisterwerks in der Beziehung zwischen dem Menschen, der hier von einem kleinen Jungen repräsentiert wird, und der grenzenlosen Kraft der Natur. Ist es nicht bewegend, diesen winzigen, unglaublich kleinen Menschen zu sehen, der versucht, den wilden Flug des Tieres zu beherrschen?

Im goldenen Zeitalter der griechischen Kultur, als der Parthenon erbaut und ausgeschmückt wurde, glaubte man, dass der Mensch die Natur beherrsche. Zur Entstehungszeit dieser Skulptur war Griechenland der Fremdherrschaft unterworfen. Anstatt die Natur dominieren zu wollen, scheint sich der Jockey in einem Rennen zu einem unbekannten Schicksal zu befinden, mitgerissen von Kräften, die größer sind als er selbst. Mit all seiner Energie versucht er seinen Kurs zu steuern.

 

Und noch eine Kuriosität: Die olympischen Wettbewerbe waren so berühmt, dass sogar der römische Kaiser Nero daran teilnahm und immer gewann. Es heißt, dass er einmal, obwohl er aus seinem Wagen geschleudert worden war, den ersten Platz erringen konnte ...  alle Konkurrenten hatten angehalten und gewartet. Wer konnte es wagen, den mächtigsten Mann der Welt unglücklich zu machen?

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf