ACCADEMIA CARRARA, SAAL 21 UND SAAL 23

Audio-Guide Länge: 3.33
Deutsch Sprache: Deutsch

Der Saal Nummer 21 widmet sich der Porträtmalerei des bedeutendsten Bergamasker Malers, Vittore Ghislandi, besser bekannt als „Fra’ Galgario“, Bruder Galagario. Im Jahr 1675 trat der Künstler gerade mal 20-jährig in den venezianischen Orden der Minderen Brüder ein. Als älteren Mann können Sie ihn in seinem berühmten Autoritratto (Selbstbildnis) aus dem Jahr 1732 sehen, in dem er sich, während er einen Jungen malt, mit einer Mönchskutte bekleidet darstellt.

 

Begeben Sie sich jetzt zu dem Bild „Ritratto del conte Giovanni Secco Suardo col servitore“, „Porträt des Grafen Giovanni Secco Suardo mit seinem Diener“.

 

Typisch für die Bildnisse Fra’ Galgarios ist das tiefe Eindringen in die Psyche der dargestellten Personen. Wie Sie feststellen werden, ist der Graf zwar kultiviert, jedoch in informeller Art und Weise dargestellt, dass heißt ohne die typische große Perücke, mit geöffnetem Hemd, begleitet von seinem Diener, der ihm mit seinem zweideutigen und verschlagenen Blick beinahe die Schau stiehlt. Die psychologische Begabung des Porträtmalers Fra’ Galgario können Sie auch in dem Bild „Ritratto di Bertrama Daina de’ Valsecchi“, „Porträt von Bertrama Daina de’ Valsecchi“, erkennen, in dem er sowohl die Pracht der Gewänder und Juwelen als auch das alternde Gesicht der Frau, ohne etwas zu verbergen oder zu schönen, darstellt.

 

Schalten Sie jetzt auf Pause und genießen Sie die anderen Gemälde in diesem und im nächsten Saal. Im Saal Nummer 23 können Sie wieder einschalten.

 

In diesem Saal werden Ihnen zahlreiche Gemälde mit auf einem Tisch liegenden Musikinstrumenten auffallen. Es handelt sich um Werke des Bergamasker Künstlers Evaristo Baschenis. Als einer der größten italienischen Maler des 17. Jahrhunderts gilt er als Erfinder des Stilllebens mit Musikinstrumenten. In seinen Bildern der Bewegungslosigkeit und absoluten Stille scheint das unabwendbare Verrinnen der Zeit nur am Staub auf den Objekten deutlich zu werden.

 

Bevor Sie Ihren Besuch beenden, sollten sie noch „Canal Grande da palazzo Balbi“ bewundern, ein Meisterwerk aus dem Jahr 1728 des berühmten venezianischen Landschaftsmalers Antonio Canal, alias Canaletto. Der Maler zeichnet mit akribischer Genauigkeit die örtliche Realität Venedigs nach, indem er wirkungsvoll mit zuvor genau beobachteten Lichteffekten arbeitet, die jedes Details klar und strahlend erscheinen lassen.

 

Und noch eine Kuriosität: Canaletto bediente sich oft einer Dunkelkammer, einer Art Vorläufer des Fotoapparats. Der Künstler legte sich ein Tuch über den Kopf, um sich vom Licht abzuschotten. Dann zeichnete er die Linien der Gebäude nach, die er mit einer Linse auf ein Blatt projizierte. Letztere war in einer auf einem Stativ stehenden Schachtel eingebaut. Auf diese Weise übertrug er die Zeichnungen auf die Leinwand.

 

Hier endet unser Besuch in der Accademia Carrara. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und lädt Sie zur Besichtigung eines weiteren faszinierenden Ortes der Welt ein!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf