SANTA MARIA MAGGIORE, Aussenbereich

Audio-Guide Länge: 2.44
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Thomas, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, in der Basilika Santa Maria Maggiore.

Die prachtvolle Basilika Santa Maria Maggiore befindet sich in einer Gegend, in der es schon in römischer Zeit einige öffentliche Gebäude und wahrscheinlich Thermen gab. Das Areal, das die Kirche heute einnimmt, wurde seit dem Ende des 5. Jahrhunderts mehrmals umgebaut. Diese Basilika ist in der Tat nur die letzte Etappe einer intensiven Bautätigkeit, die mit einer frühchristlichen Kirche begann, welche später durch ein romanisches Gebäude und schließlich durch ein Bauwerk im gotischen Stil ersetzt wurde.

Das heutige Gebäude stammt aus dem Jahr 1524 und wurde in nur vier Jahren auf Geheiß von Bernardo Clesio, dem damaligen Fürstbischof von Trient und Urheber eines ehrgeizigen Projekts zur Modernisierung der Stadt, nach den Prinzipien der Renaissance errichtet. Das Projekt wurde dem Architekten Antonio Medaglia aus Como anvertraut, der sich von der Basilika Sant'Andrea in Mantua inspirieren ließ.

Wenn Sie die Fassade und ihre klassischen Linien betrachten, werden Sie leicht erkennen, welche Absichten der Bischof Clesio mit dem Bau dieser Basilika verfolgte: die Einführung einer neuen Architektursprache in Trient, die definitiv mit der mittelalterlichen Tradition bricht, mit der die Stadtarchitektur fest verbunden geblieben war.

Der zarte zweifarbige Effekt, der das Äußere des Gebäudes aus weißem und rotem Stein bestimmt, wird in der dreiteiligen Fassade verstärkt, die die Gestaltung des Innenraums widerspiegelt. Die Erhabenheit der Pfeiler, die Sie an der Außenwand erkennen können, findet ihre perfekte Fortsetzung im Giebel, dem dreieckigen Raum, der das Gebäude oben abschließt, und im großen Rundbogen über dem Eingangsportal, den Fürstbischof Cristoforo Madruzzo 1539 erbauen ließ. Im Raum über dem Portal sehen Sie eine Darstellung der Verkündigung des Herrn.

 

Schauen Sie, wie sich auf der linken Seite des Gebäudes der Glockenturm aus weißem Kalkstein erhebt und von einer Kuppel überragt wird, die mit ihren 53 Metern die höchste der Stadt ist.

 

Und noch eine Kuriosität: Nur wenige Meter vom Glockenturm entfernt sehen Sie eine Säule. Es handelt sich um ein Denkmal, das 1845 zur Erinnerung an die enge Verbundenheit dieser Kirche mit dem Konzil von Trient errichtet wurde.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf