GALERIEN DER AKADEMIE, DAS FESTMAHL IM HAUSE DES LEVI

Audio-Guide Länge: 3.04
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Sie befinden sich jetzt im größten Saal der Galerien, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts realisiert wurde und Gemälde von enormen Dimensionen beherbergt, eine authentische Pracht der venezianischen Renaissance-Malerei. Machen Sie es sich bequem, denn hier werden Sie unvergessliche Momente verbringen und in den Ozean der Farben der größten Meister von Venedig eintauchen.

Die großartigste Komposition ist das in der Mitte, dieses üppige Festmahl, das Ihnen vom großen Paolo Veronese höchstpersönlich serviert wird. Das immense Leinwandgemälde war ursprünglich für das Refektorium des Dominikanerklosters von San Zanipolo vorgesehen, und das Thema, das letzte Abendmahl, ist nicht ungewöhnlich für einen Ort, an dem die Mönche ihre Mahlzeiten einnahmen.

Das Bild wurde als Ersatz für eine frühere Arbeit von Tizian gemalt, die in einem Brand verloren gegangen war, als das Kloster zur Zeit der Schlacht von Lepanto als Lager für Munition und militärische Ausrüstung verwendet wurde.

Veronese gliedert die Szene in einen architektonischen Kontext ein: Die drei großen Arkaden, die vom klassischen Stil der Architektur von Palladio inspiriert sind, vermitteln Ihnen den Eindruck, als Zuschauer vor der Bühne eines Theaters zu stehen. Abgesehen von Christus und den Aposteln ist das riesige Gemälde von einer wahren Menschenmenge in zeitgenössischer Kleidung und zwangloser Haltung bevölkert. Vielen dieser Statisten scheint die sakrale Szene völlig gleichgültig zu sein.

In unseren Augen ist es ein echtes Meisterwerk, aber es hat dem Maler große Probleme eingebracht. Die Inquisition, die ihren Sitz in dem Dominikanerkloster hatte, für das es gemalt wurde, war über diese Darstellung empört. Der Künstler wurde beschuldigt, den religiösen Sinn der Szene geschmäht zu haben, und wurde angeklagt.

Die Akten des Verfahrens sind sehr berühmt. Angesichts der beharrlichen Fragen der Richter hinsichtlich des Respekts gegenüber der Einfachheit und Erkennbarkeit des Themas verteidigt der Maler mit Offenheit, aber auch sehr entschieden seine Freiheit als Künstler, wobei er sich teils im Dialekt und teils in gebrochenem Bürokraten-Italienisch ausdrückte. Als ihm vorgeworfen wurde, er haben zu viele Gestalten darauf gemalt, antwortete Veronese, das Bild sei groß war und es wäre Platz für alle und dann fügte er noch hinzu: „Wir Maler beanspruchen dieselben Rechte wie die Dichter und Verrückten“.

 

NEBENBEI: Wollen Sie wissen, wie der Prozess ausging?  Im Wesentlichen hat ihn Veronese gewonnen, er musste nur geringfügige Änderungen vornehmen. Wie Sie sehen, musste das Werk jedoch einen anderen Titel erhalten: Es heißt nicht mehr Das letzte Abendmahl, sondern Das Festmahl im Hause des Levi, nach einer Episode aus dem Evangelium von der Bekehrung des Matthäus.

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf