GALERIEN DER AKADEMIE, Scuola Della Carità

Audio-Guide Länge: 3.16
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Wie ich schon sagte, sind die Akademie der Schönen Künste von Venedig und die daran anschließende Galerie in einem Gebäude mit einer langen Geschichte entstanden und während der Besichtigung haben Sie antike Räume durchschritten, die von den Ausstellungen des Museums bestens gewürdigt werden.

Der faszinierendste Saal ist ganz am Ende des Rundgangs, Albergo dell’antica Scuola della Carità aus dem fünfzehnten Jahrhundert. Solche Schulen waren typisch für venezianischen Wohlfahrtsverbände. Auch nachdem er in die Akademie eingeschlossen wurde, hat dieser Saal sein ursprüngliches Aussehen auch in der Einrichtung bewahrt: Beachten Sie die schöne geschnitzte und vergoldete Decke, die Gemälde an den Wänden und die Holzverkleidungen. Es ist eine Art großartiges Finale des Museums, das seine Verbindung mit der künstlerischen Geschichte Venedigs unterstreicht.

Betrachten sie dann den Heiligenschrein aus der Nähe, der von venezianischen Goldschmieden realisiert wurde. Es handelt sich um einen feinen Zusammenbau von Teilen, die im 14. Jahrhundert in Konstantinopel realisiert wurden: Vier Schatullen aus Bergkristall mit Fragmenten des Kreuzes und des Gewandes von Christus. Diese sind in einen Rahmen montiert, der Szenen aus der Passion in Emaille darstellt. Der Heiligenschrein war so berühmt, dass man ihn präzise reproduziert in einem Gemälde von Gentile Bellini finden kann.

Wie Sie sehen, ist eine Wand vollständig von einer großen Bildkomposition von Antonio Vivarini abgedeckt, die in drei Teile aufgeteilt ist. Sie zeigt die Heilige Jungfrau auf dem Thron zwischen Engeln und Heiligen und verdient Ihre Aufmerksamkeit, denn sie ist eines der ersten Werke der venezianischen Malerei, das auf Leinwand gemalt wurde. Die ausgedehnte Szene ist nach dem spätgotischen Stil mit Gold und Dekorationen gefüllt.

An der Wand mit den zwei Türen können Sie die großartige Darstellung der Heiligen Jungfrau im Tempel bewundern, die im Jahr 1538 von Tizian gemalt wurde. In der langen Karriere des Meisters ist dies das einzige Gemälde, das für die Schulen ausgeführt wurde, und es unterscheidet sich von allen seinen anderen Werken. Die Handlung ist in Längsrichtung und in einer theatralischen Art und Weise entwickelt, mit zahlreichen Personen, die anstatt wie echte Persönlichkeiten, eher wie Schauspieler erscheinen. Wenn Sie jedoch die Arbeit von Vivarini mit dem Leinwandgemälde von Tizian vergleichen, können Sie eine genaue Vorstellung von der Entwicklung bekommen, die die venezianische Malerei in weniger als einem Jahrhundert durchgemacht hat.

 

NEBENBEI: Im Hintergrund des Gemäldes von Tizian sind Berge zu sehen: Es handelt sich um die Marmarole, eine Gruppe der Dolomiten in seiner Heimat im Cadore. An schönen Tagen konnte Tizian die Silhouette auch von seiner Werkstatt in Venedig sehen, die sich in der Gegend befand, wo heute die „Fondamenta Nuove“ sind.

 Hiermit endet der Besuch in der Galerie der Akademie: MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald wieder in einem weiteren Wunder der Welt!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf