MARKUSDOM, BASILIKA - ATRIUM

Audio-Guide Länge: 3.24
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Die fünf tiefen Zugangsarkaden, die den unteren Teil der Fassade schmücken, sind durch gebündelte Säulen voneinander getrennt und alle mit Marmorplatten, Reliefs, Durchbrüchen und Mosaiken unterschiedlichen Alters verziert: Sie dürfen Sie keinesfalls vernachlässigen. Auch die Tore aus Bronze sind antik. Sie können auch auf der linken Seite von der Piazzetta dei Leoni eintreten, durch die sogenannte Porta dei Fiori, die mit einem zarten romanischen Relief der Geburt Christi geschmückt ist.

Wenn Sie jedoch den kolossalen zentralen Eingang bevorzugen, durch den immer Scharen eiliger Touristen hineingehen, dann sollten sie diese nicht nachahmen, sondern das außergewöhnliche romanische Portal gebührlich betrachten, einer Steinmetzarbeit aus dem 13. Jahrhundert, mit seinen lebendigen Darstellungen der Monate und den verschiedenen Tätigkeiten und Handwerken.

Wenn man den Dom oder besser gesagt das große Atrium betritt, das dem eigentlichen Innenraum vorangeht, scheint man die Schwelle zu einem anderen Universum zu überqueren. Das Atrium umfasst vollständig den vorderen Teil und die linke Seite des Doms, während auf der gegenüberliegenden Seite der leere Raum in ein Baptisterium verwandelt wurde. Das Licht, die Geräusche, die Flügelschläge von Tauben auf der Piazza verschwinden und Sie werden von einem magischen Raum empfangen, mit glitzernden venezianisch-byzantinischen Mosaiken, die zwischen 1100 und 1300 realisiert worden sind. Sie werden sofort auch den prächtigen Fußbodenbelag bemerken, mit den zarten und lebhaften Kombinationen aus farbigem Marmor: Geben Sie Acht auf die Bodenwellen, die vom nachgiebigen Untergrund von Venedig verursacht werden.

Heben Sie den Blick zu dem goldenen Licht der Mosaiken. Wenn Sie zu Recht entschieden haben, dem Dom eine angemessene Zeit zu widmen, dann sollten Sie noch nicht eintreten, sondern durch das Atrium spazieren und die Dekoration der Kuppeln aus dem dreizehnten Jahrhundert bewundern sowie die Bögen und die mit Mosaiken auf goldenem Grund verkleideten Wände aus dem sechzehnten Jahrhundert … es sind keine gewöhnlichen Mosaiken, sondern sie wurden nach einem ursprünglichen Entwurf großer Maler wie Tizian, Lorenzo Lotto und Tintoretto ausgeführt. Und nicht zu vergessen die Reliefplatten, und die Kapitelle und die mittelalterlichen Skulpturen …

Wenn Sie jedoch nur wenig Zeit haben, empfehle ich Ihnen die Kuppel rechts vom zentralen Eingang, die zu Beginn des 13. Jahrhunderts realisiert wurde. Sie können hier der poetischen Schöpfungsgeschichte folgen, die in Bildern auf einem leuchtend goldenen Hintergrund erzählt wird, von der Erschaffung des Himmels und der Erde bis zur Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies.

 

NEBENBEI: Unter den Flachreliefs am Portal, sollten Sie die letzte Gestalt auf der linken Seite suchen, die Sie sie an den beiden Krücken erkennen können: Es ist der „Proto“, der Architekt des Doms, der sich in die Hand beißt, weil er wegen seines Stolzes gefeuert wurde. Er hatte nämlich damit angegeben, dass er eine noch schönere Kirche bauen könne als die prächtige Markuskirche!

 

 

 

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf