RIALTOBRÜCKE, SEITE VON SANKT POLO

Audio-Guide Länge: 2.33
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Auf der Seite des Stadtteils San Marco, nahe bei der Brücke, sehen Sie ein großes Gebäude mit Zinnen am Dach mit dem Namen Fondaco dei Tedeschi und wahrscheinlich haben Sie es schon vom Vaporetto aus bemerkt. Der „Fondaco“, oder „Lager“ war eigentlich eine Art Handelskammer, in der sich die Gemeinschaft wichtiger germanischer Kaufleute versammelte, die in Venedig ansässig waren. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde er durch einen Brand zur Hälfte zerstört, aber schon bald noch viel großartiger wiederaufgebaut, mit Büros, Lagerhallen und Geschäftsräumen, die teilweise an das traditionelle Aussehen der venezianischen Handelsplätze seit byzantinischer Zeit erinnern. Leider können Sie die Außendekorationen des frühen 16. Jahrhunderts nicht mehr sehen, die Giorgione und Tizian anvertraut worden waren: Es sind nur wenige Spuren davon geblieben, die in der Ca’ d’Oro aufbewahrt werden. Aus diesem Grund wird ihnen das Gebäude vielleicht ein wenig kahl erscheinen.

Auf der gegenüberliegenden Seite führt Sie die Treppe der Brücke in ein belebtes Marktgebiet an der Einmündung des Stadtteils San Polo. Der Bereich wurde mit langen Flügeln von Arkaden aus dem sechzehnten Jahrhundert angeordnet, den so genannten „alten Fabriken“, wo Sie noch heute Läden und Stände mit den charakteristischen weißen Vorhängen sehen können. Sie werden bemerken, das der Markt zu jeder Tageszeit viel besucht ist, aber von unterschiedlichem Publikum: In den frühen Morgenstunden von den Venezianern, die ihre Einkäufe erledigen, während der Mittagsstunden von Touristen, die in Richtung der Basilika der Frari weitergehen, während er am Abend zu einem obligatorischen Ziel des Nachtlebens wird, wegen der vielen Lokale in der Gegend, von den typischen „Bacari“ (die beliebten venezianische Bars) bis zu den Restaurants mit Blick auf den Canal Grande.

 

 NEBENBEI: Ein Bezugspunkt des Markts von Rialto ist die merkwürdige Kirche mit einem Portikus davor, die Sie sicherlich interessieren wird. Sie heißt San Giacomo di Rialto, im Volksmund „San Giacometo“. Vielleicht haben Sie sie schon in den Werken der großen Maler von Ansichten aus dem 18. Jahrhundert gesehen, von Guardi bis Canaletto. Wenn man sie heute nach den vielen Umbauten sieht, die an ihr vorgenommen wurden, hat man jedoch Mühe, sie als die älteste Kirche in Venedig zu erkennen, die vor fast 1700 Jahren gegründet wurde!! (Oder zumindest behauptet dies die Tradition …)

Hiermit endet die Besichtigung der Rialtobrücke: MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald wieder an einem weiteren Wunder der Welt!

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf