BASILIKA SANT'ANASTASIA, Pisanello

Audio-Guide Länge: 2.33
Deutsch Sprache: Deutsch

Das Fresko von Pisanello in der Basilika Sant'Anastasia ist zusammen mit dem Altarbild von Mantegna in der Basilika San Zeno das bedeutendste in Verona.

 

Der um 1395 in Verona geborene Pisanello, berühmt als Maler und Medailleur, war ein faszinierender Künstler zwischen spätgotischer Fantasie und humanistischer Strenge.

Bedauerlicherweise wurden viele seiner Gemälde zerstört, weshalb der Aufbruch des hl. Georg zum Kampf mit dem Drachen auf dem Bogen der Pellegrini-Kapelle eine besondere Bedeutung erlangt.

Auch hier wurde der linke Teil, in dem der Drache lauert, durch das Eindringen von Feuchtigkeit weitestgehend zerstört, aber trotzdem gilt das Fresko als eines der größten Meisterwerke der italienischen Malerei des 15. Jhs.

 

Der überwältigende Reichtum an beschreibenden Details macht es fast zu einer „Enzyklopädie“ der spätgotischen Kultur: exotische Charaktere, Tiere, feinste Kleidungsstücke, Felsen, märchenhafte Gebäude und die am Galgen Gehängten. Ein geheimnisvolles Spannungsgefühl schwebt über allem. Wie Figuren auf dem Schachbrett eines tödlichen Spiels scheinen Läufer, Pferde, Türme und Königinnen bewegungslos und zugleich angespannt auf den entscheidenden Zug zu warten.

 

Im Gegensatz zu vielen anderen Malern wählte Pisanello nicht den heroischen und siegreichen Moment der Geschichte, als der heilige Georg den Drachen mit seinem Speer durchbohrte und die schöne Prinzessin befreite.

Der bedrohliche Drache ist immer noch da, im Mittelpunkt einer verdorrten, vom Tod übersäten Landschaft. Er hat gerade einen Fuß in den Steigbügel gesetzt und eine Hand auf den Sattel des großen Pferdes gelegt; er nimmt Schwung, um aufzusteigen. Die anderen Reiter des Gefolges sind abgelenkt und weit entfernt; die Pferde stampfen ungeduldig mit den Hufen, die Hunde sind gereizt und wittern die Gefahr; aus der wunderbaren Stadt im Hintergrund ist kein einziger Bewohner zu sehen; niemand wird in der Lage sein zu helfen.

 

Und noch eine Kuriosität: Erwähnenswert ist, dass noch viele prächtige Skizzen erhalten geblieben sind, insbesondere vom Gesicht des Reiters, dessen Gesichtszüge und Kleidung an den Orient (vielleicht die Mongolei) erinnern, und von dem makabren Detail der beiden Erhängten, das sicherlich aus dem Leben gegriffen ist.

 

Hier endet unser Besuch in der Basilika Sant'Anastasia von Verona. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und lädt Sie zur Besichtigung eines weiteren faszinierenden Ortes ein!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf