MAN MO TEMPEL, Präsentation

Audio-Guide Länge: 3.17
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Helmut, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, dem Man Mo Tempel.

Der Man Mo Tempel wurde 1847 während der Qing-Dynastie auf Veranlassung wohlhabender chinesischer Kaufleute errichtet.

Er befindet sich eingebettet zwischen zahlreichen Gebäuden im modernen Stadtteil Central.

Seine schlichte äußere Architektur besticht durch weißes Mauerwerk, grüne, schräge Vordächer und rote Verzierungen.

 

Halten Sie, nachdem Sie den Hof betreten haben, einen Moment inne und schauen Sie sich aufmerksam die Statuen, die komplexen Dachverzierungen und die vergoldeten Inschriften mit chinesischen Schriftzeichen an. Bemerkenswert ist die Dominanz der drei Farben Grün, Rot und Gold, die symbolisch für Frieden, Glück sowie das Königtum und Stärke stehen.

Es gibt drei Zugangstüren, die zu drei verschiedenen Tempeln führen. Von links beginnend sind das der Man Mo Tempel, der Lit Shing Tempel, auch Lit Shing Kung genannt, und die Kung So Assembly Hall.

Ich empfehle Ihnen, mit dem ersten zu beginnen, der nach zwei taoistischen Göttern benannt ist: Man, der Gott der Literatur, dessen Symbol ein Schreibpinsel ist, und Mo, der Kriegsgott mit einem goldenen Schwert als Emblem.

 

Schalten Sie jetzt auf Pause und gehen Sie hinein.

 

 

Im Inneren erwartet Sie eine zutiefst stimmungsvolle Atmosphäre, die durch den Duft des Weihrauchs und das sanfte Licht der zahlreichen Votivlaternen entsteht.

Neben den vielen Räucherstäbchen vor den Altären achten Sie auf die an der Decke hängenden Spiralen aus demselben Material. Sie erinnern an Glocken und brennen langsam ab. Es handelt sich dabei um Votivgaben, unter denen Sie rote Schriftrollen mit Gebeten hängen sehen.

Die beiden Statuen, die die Götter Man und Mo darstellen, sind aufwendig gekleidet, eine in Rot, die andere in Grün, und mit goldenen Hüten geschmückt. Sie sind Anlaufstelle für viele chinesische Schüler, die hierher kommen und um gute Noten bitten.

Einst wurden die Statuen bei Prozessionen mitgeführt. Die zwei dafür verwendeten goldenen Tragegestelle mit reichhaltigen Verzierungen können Sie noch heute hier bewundern.

 

Und noch eine Kuriosität: Sie werden vier Goldtafeln mit Inschriften bemerken, die sich an die Besucher des Tempels richten. Zwei sprechen über die Götter, eine mahnt zu Stille und Ehrfurcht, während die vierte die Frauen daran erinnert, dass sie während ihres Menstruationszyklus den Hauptraum nicht betreten dürfen.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf