ABTEI SAN PIETRO, Präsentation

Audio-Guide Länge: 3.08
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Helmut, Ihre persönliche Reiseführerin. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, in der Abtei San Pietro.

Die Abtei San Pietro aus der Mitte des 13. Jahrhunderts verbindet die gedrungene Strenge des romanischen Stils mit der Dynamik und Erhabenheit der Gotik.

Wenn Sie bereits andere Kirchen von Assisi besucht haben, finden Sie hier eine vertraute Atmosphäre: Die Fassade ist in regelmäßige horizontale und vertikale Flächen unterteilt, die mit raffinierten Rosettenfenstern verziert sind, ohne dass die Gesamtarchitektur von etwaigen Skulpturen unterbrochen wird. Vielleicht fällt Ihnen auf, dass hier der obere Dreiecksgiebel fehlt; dies ist aber nur einem Erdbeben geschuldet! An den Seiten des Portals befinden sich Löwen, die die Bösen vertreiben sollen, die durch Tiere dargestellt werden, die gefressen werden.

Das Innere ist kahl, nüchtern und feierlich, mit rechteckigen Säulen, aber das war nicht immer der Fall. Wenn Sie zum Altar gehen, können Sie die Kuppel sehen: Der Aufsatz an der Spitze wird kleine Laterne genannt. Sie diente dazu, die Kuppel und den darunter liegenden Altar auszuleuchten. An den Wänden der Kuppel leuchtete einst hell glasiertes Terrakotta, das heute leider verschwunden ist.

Im 17. Jh. wurde der Innenraum vollständig mit reichen barocken Verzierungen versehen, die bei Restaurierungen, die ihn wieder so wie im Mittelalter gestalten wollten, vollständig entfernt wurden. Deshalb sind die Wände heute kahl. Aber waren sie im 13. Jh. wirklich so?

Ich empfehle Ihnen einen Besuch des Kellers der Abtei, wo ein Museum deren Geschichte erzählt. Verweilen Sie in den Räumlichkeiten, in denen einst die Früchte der Erde aufbewahrt wurden. Ich erinnere Sie daran, dass die Benediktinermönche der alten Regel des Heiligen Benedikt folgten, geleitet von dem lateinischen Motto „ora et labora“, „bete und arbeite“. Für sie war die Kultivierung und Bearbeitung des Landes eine ebenso wichtige Aufgabe wie das Beten und Kopieren alter Bücher.

 

Ich verabschiede mich mit folgender Kuriosität von Ihnen: Ende des 19. Jahrhunderts, nach der Vereinigung Italiens, gingen viele Kirchen und Klöster in Staatsbesitz über. Für die Baudenkmäler war das oft eine Katastrophe: Sie wurden verkauft, umgewidmet oder sogar zerstört. Glücklicherweise hatte der Abt des Klosters San Pietro hier die erste landwirtschaftliche Siedlung Italiens gegründet, um Kinder durch die Ausübung der Landwirtschaft zum zivilen Leben zu erziehen. Dank ihm wurde die Kirche nicht zerstört und wir können sie noch heute bewundern.

 

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf