BURG VON SAN VIGILIO, Präsentation

Audio-Guide Länge: 2.52
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Helmut, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit faszinierendsten Orte, auf der Burg von San Vigilio.

Der Hügel San Vigilio, auf dem sich die Burg befindet, ist für viele Bergamasker der stimmungsvollste Ort der Stadt. Die Seilbahn, mit der man nach oben gelangt, die enge, steile Straße, auf der man den Hügel erreicht, die geschwungenen Kehren, die sich auf dem gegenüberliegenden Hang nach unten winden, die vorzüglichen Restaurants, die vornehmen Häuser und vor allem der zauberhafte Ausblick, den man auf die Oberstadt und die Po-Ebene genießt, sind die Gründe, warum sich selbst bei den Anwohnern dieser Gegend ein Urlaubseffekt einstellt.

Die Burg wird Sie vor allem aufgrund des Ausblicks und einiger Besonderheiten überraschen. Im Mittelalter auf einer bereits bestehenden Festungsanlage errichtet überragt sie das Umland. Sie wurde mehrere Male vervollkommnet, um sie an die Entwicklungen der Belagerungswaffen anzupassen. Ihre Grundstruktur geht auf das Jahr 1335, die Epoche der Visconti, zurück.

Die vier Wachtürme, die Einfriedungsmauer und der Wassergraben wurden zur Verteidigung errichtet. In ihrem Inneren befinden sich zwei Artillerieposten. Wenn Sie aufmerksam nach oben auf das Mauerloch für die Kanone schauen, werden sie feststellen, dass die Öffnung zum Anvisieren diente. Das Verteidigungssystem wird von einem um die Burg ausgehobenen Wassergraben vervollständigt.

Doch wie erobert man eine derartig gesicherte Burg? Die wirkungsvollste Methode bestand darin, Kanäle unterhalb der Mauern zu graben und dann in der sogenannten „Minenkammer“ Sprengstoff zu entzünden, dessen Explosion die Mauern zerstörte. Um sich gegen diese fatale, unsichtbare Gefahr zu verteidigen, gruben die Verteidiger „Anti-Minen“-Gräben: Der Krieg spielte sich wahrhaft unterirdisch ab. Stellen Sie sich die grabenden Soldaten mit angehaltenem Atem vor, mit dem Ohr am Stollengang, um die Schläge der feindlichen Spitzhacke zu hören!

Ich verabschiede mich mit folgender Kuriosität von Ihnen: Wie Sie wissen, hatte jede Burg, die etwas auf sich hielt, einen Geheimgang. Diese Burg machte jedoch eine Ausnahme. Die Legende erzählt, dass sie ein Stollengang mit der Festung San Marco, also den Venezianischen Mauern, verband. Der Gang existierte tatsächlich: Er wurde vollständig durch das Gestein gegraben und war vom Burgturm des Kastanienwaldes aus zugänglich. Dank der Höhlenforschergruppe „Le Nottole”, die ihn in den 70er Jahren entdeckte, können auch Sie ihn heute besichtigen.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf