RIJKSMUSEUM , RONDA DE NOCHE REMBRANDT

Audio-Guide Länge: 2.44
Deutsch Sprache: Deutsch

Das berühmteste Werk des Museums ist „Die Kompanie Kapitäns Frans Banning Cocq und Leutnant Willem van Ruytenburgh bereit für den Aufbruch zum Marsch“, besser bekannt als „Die Nachtwache“ von Rembrandt Harmenszoon van Rijn, der als einer der größten bildenden Künstler der Kunstgeschichte gilt. Der großartige 1606 geborene Künstler widmete sich dem Zeichnen, Malen und Gravieren und erwies sich in allen drei Techniken als innovativer und produktiver Meister.

Das Gemälde ist berühmt für seine enorme Größe, den dramatischen Einsatz von Licht und Schatten und die Wahrnehmung von Bewegung in dem, was traditionell ein statisches Porträt einer militärischen Gruppe gewesen wäre.

Der Titel, unter dem es bekannt ist, kann irreführend sein. Die Szene stellt keine „Patrouille“, d.h. keinen Wachdienst, dar und findet nicht nachts statt, wie die Lichtstrahlen, die die Figuren treffen, zeigen.

Es handelt sich vielmehr um den Aufbruch der „Büchsenschützen der Kloveniers-Gilde“ zu einer festlichen Parade durch die Straßen von Amsterdam. Zur Zeit Rembrandts hatten diese friedlichen Schützengilden praktisch keine militärische Funktion mehr.

Das Gemälde wurde vom Hauptmann der Gilde Frans Cocq in Auftrag gegeben, der den Ehrenplatz auf der Leinwand mit seinem Leutnant an seiner Seite einnimmt; Rembrandt erhielt 1600 Gulden, weil jedes Mitglied einhundert bezahlt hatte.

Obwohl es sich um ein Gruppenporträt handelt, vermeidet Rembrandt eine monotone Abfolge von bewegungslosen Figuren, indem er dank seiner innovativen Wahl, die Charaktere - abhängig von ihrer Bedeutung - auf drei verschiedenen Tiefenebenen vor dem Eingang des Hauptsitzes der Gilde arrangiert und so eine dynamische Komposition erreicht. 28 Erwachsene und drei Jugendliche bewegen sich lebhaft in der Szene und erzeugen ein Gefühl der Verwirrung; zu spüren ist auch ein Hauch von Ironie bezogen auf die unzureichende Kampfkunst und Befangenheit der Charaktere im Umgang mit den Waffen.

Rembrandt selbst erscheint auch in dem Gemälde. Sein Selbstbildnis befindet sich zwischen dem Fahnenträger und dem Mann mit dem Helm; aufgrund seiner kleinen Statur tritt er nur mit dem oberen Teil des Gesichts hervor.

 

Und noch eine Kuriosität: Es gibt einen guten Grund, warum das Werk „Die Nachtwache“ ständig überwacht wird. Es ist so berühmt, dass es immer wieder die Aufmerksamkeit geistig gestörter Menschen auf sich gezogen hat, die versuchten, es zu ruinieren, zweimal mit Stichen und 1990 mit einem Schwefelsäure-Spray .

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf